An den Bahnhöfen zwischen Vierwaldstädter und Bodensee erklingt zukünftig eine Schweizer Stimme, die in Deutschland entstanden ist: Profisprecherin Corinne Hobi (www.voice4u.ch) wurde für die Sprachaufnahmen ausgewählt, aus denen mit Aristechs bewährter Sprachtechnologie die neue digitale Stimme der SOB entstand.

Ortsnamen, wie Wattwil, Brunnadern-Neckertal oder Einsiedeln können eine Standard-Computerstimme an die Grenzen ihrer Verständlichkeit bringen – Bahnreisende können davon ein Lied singen. Zur Serviceverbesserung geht der Trend der Bahngesellschaften daher zu individuell optimierten Ansagesystemen. Der Mittelständler Aristech mit seinem hochspezialisierten Know How freut sich über diese Bewegung. „Unsere Text-to-Speech-Systeme werden bereits bei den Aufnahmen so trainiert, dass das wichtigste Vokabular des Kunden von der digitalen Stimme einwandfrei ausgesprochen wird“, so CTO Michael Mende, ein Urgestein in seiner Branche. „Text-to-Speech-Systeme müssen eigentlich besser klingen als menschliche Bahnansagen, dann bringen sie einen Mehrwert für den Fahrgast – neben den Einsparungen für die Bahn. Zudem identifizieren sich Passagiere eher mit kundenexklusiven, regional eingefärbten Ansagen. Im Projekt mit der ÖBB haben wir ganz ähnliche Erfahrungen gemacht.“

Insgesamt waren es über 6000 Aufnahmen, die Corinne Hobi im Tonstudio eingesprochen hat. Immer wieder wurden Aussprachen diskutiert, korrigiert, neu intoniert. Möglichst gleichmäßig sollen die Wörter gesprochen werden, damit anschließend auch längere Textpassagen ohne Brüche zusammenpassen. Bei der anschließenden Bearbeitung und Erstellung der sogenannten „Corporate Voice“ wird in aufwändigen automatisierten und manuellen Verfahren das Audiomaterial bereinigt, geglättet und optimiert, bis es dem strengen Qualitätscheck von Aristechs erfahrenen Computerlinguisten und selbstverständlich dem des Kunden genügt.

Seit Mitte Mai ertönt an den von der Südostbahn betriebenen Bahnhöfen und Haltestellen nun die digitalisierte Stimme von Hobi. Sie spricht, was ein Zugverkehrsleiter in den Computer tippt – ohne zusätzliche Studio- oder Sprecherkosten. „Wir sind begeistert von der Qualität unserer neuen Ansagestimme“, so SOB Projektleiter Armin Rechsteiner, „die schweizerische Einfärbung, gepaart mit korrekter und konsistenter Aussprache lässt einen eindeutigen Unterschied zum Vorgängersystem erkennen und kommt bei unseren Fahrgästen sehr gut an.“

Über die SOB

Die Schweizerische Südostbahn AG (SOB) ist ein selbstständiges, nach privatwirtschaftlichen Kriterien geführtes und integriertes Eisenbahnunternehmen, zu dem alle Bereiche gehören, die ein Transportunternehmen des öffentlichen Verkehrs braucht. Ihre Kunden, Bund und Kantone, unterstützen sie mit allen Mitteln beim Erreichen ihrer Mobilitätsziele. Als kleine und agile Bahn nehmen sie in der Branche die Rolle als Querdenkerin ein und treiben Innovationen aktiv voran.

Als Arbeitgeberin fördert die SOB ihre rund 600 Mitarbeitenden durch gezielte Aus- und Weiterbildungsmassnahmen und bindet sie aktiv in den Gestaltungsprozess des Unternehmens ein.

www.sob.ch